• Zugelassen sind ausschließlich Eier, die die Norm „IAJWEVODHGBM-10-MIAF“ (International anerkanntes Jävenitzer Wettkampf-Ei vom original deutschen Huhn, gekocht bis maximal 10 Minuten, in allen Farben) erfüllen.
  • Gestartet wird in Läufen zu je 5 Renn-Eiern.
  • Jeder Wettkampfteilnehmer darf mit nur einem Ei die Rennen bestreiten. Stark beschädigte Eier dürfen nur in Abstimmung mit der Rennleitung ausgetauscht werden.
  • Die Sieger-Eier der jeweiligen Läufe werden im Ziel in einer speziellen Halbfinal-Box bzw. Final-Box gesammelt. Damit wird ein unerlaubter Austausch der Eier verhindert.
  • Das jeweilige Sieg-Ei eines Vorlaufes ist für das Halbfinale qualifiziert, die restlichen Eier scheiden aus.
  • Das jeweilige Sieg-Ei eines Halbfinallaufs ist direkt für das Finale qualifiziert, das zweitplatzierte Ei erhält noch eine Chance in einem Hoffnungslauf, die restlichen Eier scheiden aus.
  • Der Hoffnungslauf-Sieger qualifiziert sich für das Finale, die restlichen Eier scheiden aus.
  • Im Finale werden der Eiertrudel-Weltmeister des Jahres und die weiteren Platzierungen direkt ermittelt.
  • Alle vorgenannten Regeln gelten für eine Teilnehmerzahl bis 100. Bei mehr Teilnehmern bis max. 125 entfällt der Hoffnungslauf.
  • Das Sieger-Ei eines Laufes ist Jenes, welches als erstes die Ziellinie überquert, bzw. welches nach dem Start am weitesten kommt.
  • Die ersten 3 Plätze müssen ihr Sieger-Ei bei der Siegerehrung öffentlich verspeisen.